über mich

ich charakterisiere mich durch vielseitigkeit, spontanität und mut zum experimentellen.

mit 8 jahren musste ich meine heimat italien verlassen und kam nach deutschland. die auseinandersetzung mit dem neuen, die anpassung, veränderung, das ausprobieren und experimentieren prägten mich und meinen schöpferischen akt. die vergangenheit begleitet mich noch immer auf dem weg in die unvorhersehbare zukunft. die erinnerungen vermischen sich im moment mit dem augenblicklich eingefangenen und ergeben fragmente, die sich wie ein puzzle zusammensetzen, was sich in meinem künstlerischen prozess wiederfindet. ich bin ein grenzgänger, der grenzen aufhebt und brücken zwischen betrachtern und objekten baut.

 
schöpferischer akt

zu den bücher- und papierarbeiten bewege ich mich u.a. in einer materialen vielfalt, ohne fixierung auf einen stoff. es fordert mich stetig aufs neue heraus und inspiriert mich zugleich. viele meiner arbeiten haben mit fragmentarischen inhalten zu tun. durch zerlegen und zusammenfügen entstehen skulpturale  und collagenvariationen, die zu einem ganzen ineinander fließen. zum anderen entstehen auch werke der klassischen bildhauerei aus den verschiedensten materialien. wobei ich auch hier sehr oft beim ab- und auftragen der momentanen inspiration folge und mich dem material hingebe, um dem werk seinen ausdruck zu verleihen. zu meinem weiteren arbeitsfeld gehören installationen, temporäre kunstwerke, kunstaktionen und soziale plastiken, die ein einbeziehen von mensch, raum und materie zum festen bestandteil von aktionen im öffentlichen und halböffentlichen raum haben. die interaktion zwischen meinem werk, der umgebung und den menschen, die von betrachtern zu akteuren werden, bringt spontane, explorative und interessante aktionen hervor und lässt dadurch neue soziale plastiken entstehen. In dem moment verschmelzen künstler, betrachter und objekt. 

 
thema

nachhaltigkeit und transformation“ bestimmt. 

nachhaltigkeit geht für mich über materiellen u. wirtschaftlichen  ressourcen hinaus in bild, wort und schrift. in der kunstaktion und kunstbetrachtung geht es mir vor allem um das nachwirken und nachklingen. ich lade die menschen in einem prozess zum nachdenken, zum mitagieren und zur transformation ein, ich möchte ihnen eine anregung geben sich vom wohlmöglichem angepassten und bequemen – stillstand zu lösen. 

 


Nachhaltigkeit und Transformation

Alfonso Lipardi ist ein Suchender. Was geht? Was ist machbar?
Zuletzt hat er diese Fragen auf vielfältigste Weise mit dem Material Papier, genauer gesagt mit hunderten von Büchern erforscht. Zuerst das Sammeln der Bücher von Freunden und Bekannten. Dies bereits als soziale Performance. Dann die Bücher zerlegen, schreddern, zerpflücken, auseinandernehmen und im Anschluß daran wieder zusammenfügend neue Konstellationen hervorbringend. Kleine poetische, humorvolle Buchobjekte, wie auch große ortsbezogene, temporäre Installationen. Und immer wieder Aktionen. Mit Büchern und Menschen. Sein bildnerisches Interesse gilt genauso der „konventionellen“ Plastik, Skulptur und Installation, wie auch den sozialen Interaktionen mit Menschen und den daraus entstehenden, nie vorhersehbaren sozialen Prozessen.
Es ist Ihm zu wünschen, dass er auch weiterhin beide Pole intensiv bearbeiten kann. Die Arbeit am Objekt und am eigenen Innern, zurückgezogen im Atelier und die im Außen exponierte experimentiertierfreudige Arbeit mit Menschen.
Jens Reichert 2016